Hilpoltsteiner Segelsportcub Rohtsee lädt Wasserwacht zum Kentertraining ein

Am Freitag den 06.09.2013 um 17.00 Uhr begrüßt Jugendwart Jens Bischoff mit den Trainern Elke Schönweiß, Anika Bischoff, Michael Plank sowie Peter Hösl vom Hilpoltsteiner Segelsportclub Rothsee die Wasserwacht der Ortsgruppen Schwabach, Roth, Hilpoltstein und Allersberg.

Zwanzig Bootsführer und Rettungsschwimmer von der Wasserwacht und die Jugendabteilung des HSSCR trafen sich am Freitag mit sechs Motorbooten auf dem Rothsee, um dort zu trainieren, wie man einen Segler mitsamt Segelboot im Ernstfall retten kann. Für das Training stellte der HSSCR drei verschiedene Bootstypen, einen 470er (Zweimannjolle), einen Laser (Einmannjolle) und eine Optimistenjolle, zur Verfügung.

Zunächst wurden die Segelboote nacheinander von Seglern des HSSCR gekentert und fachgerecht wieder aufgestellt. Auf den Motorbooten befanden sich währenddessen weitere erfahrene Segler, die den Wasserwachtlern erklärten, wie man ein Segelboot schrittweise wieder aufrichtet, ohne dieses dabei zu beschädigen.  Danach war es die Aufgabe der Wasserwacht die Boote wieder aufzurichten, nachdem sie von den Mitgliedern der Wasserwacht selbst umgeworfen wurden, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was es für einen Segler bedeutet, zu kentern. Dafür war die Wasserwacht in vier Gruppen eingeteilt und je zwei Mitglieder der Gruppen versuchten die Boote etwa drei bis vier mal wieder aufzustellen. Der 470er wurde dabei von den Trainern Anika Bischoff und Michael Plank betreut, um das fachgerechte Aufrichten des Lasers kümmerte sich Jugendseglerin Katharina Möges und die Optimistenjolle wurde unter den Anweisungen von Jugendsegler Oskar von Brüning aufgestellt. Alle vier befanden sich hierfür das ganze Training über mit im Wasser, um die Wasserwachtler zu unterstützen und um im Notfall eingreifen zu können. Anfangs fiel es den Wasserwachtgruppen noch recht schwer, aber durch die Tipps der Segler, wurde das Aufrichten der Boote von Mal zu Mal besser. Zum Abschluss zeigte die Wasserwacht im Gegenzug der HSSCR-Jugend ihre Wasserwachtboote und deren Rettungstechniken. Die etwa dreistündige Veranstaltung kam bei allen sehr gut an und alle kamen zu dem Entschluss, dass ein solches Training auch in anderen Wasserwachtsguppen wiederholt werden sollte, um eine gute Zusammenarbeit zwischen der Wasserwacht und den Seglern zu gewährleisten.